Die trnd Meinungsstudie für Die Gute Schokolade.

trnd Meinungsstudie

Fragen und Antworten.

Im Folgenden findet Ihr Antworten auf interessante und wichtige Fragen in unserer Meinungsstudie mit der Guten Schokolade.

Die Gute Schokolade

In welchen Läden gibt es Die Gute Schokolade zu kaufen?
Die Gute Schokolade ist seit 13. April 2012 im Handel und derzeit in folgenden Läden erhältlich: Deutschlandweit bei dm und Kaufland. Regional bei akzenta Wuppertal, Rewe Dortmund, tengelmann Region München/Oberbayern, tegut (ausgewählte Filialen). Österreich: Nah & Frisch, A&O Kaufmann. Weitere Läden folgen nach und nach (demnächst z.B. Rewe und Tengelmann auch deutschlandweit). Hier eine aktuelle Übersicht, wo es Die Gute Schokolade zu kaufen gibt: Filialenübersicht.

Wie sind die Kinder und Jugendlichen von Plant-for-the-Planet auf die Idee gekommen, eine klimaneutrale Schokolade herzustellen?
Die Idee zur Guten Schokolade hatten die Kinder vor ca. einem Jahr, weil sie enttäuscht waren, dass Vertreter der Schokoladenindustrie sich trotz Versprechens zunächst nicht an der „Future Fee“ beteiligen wollten. (Die Future Fee ist eine Branchenabgabe, bei der sich Branchenvertreter bereit erklären 0,1 Promille ihres Jahresumsatzes für Plant-for-the-Planet zu spenden). Deshalb hat Plant-for-the-Planet selbst eine Schokolade entwickelt, die so ist, wie sich die Kinder jedes Produkt wünschen: klimaneutral und fair gehandelt. Fair gehandelt, weil sie möchten, dass andere Kinder nicht für sie arbeiten müssen, während sie selbst zur Schule gehen. Und klimaneutral soll das Produkt natürlich sein, weil sich die Kinder für eine lebenswerte Zukunft einsetzen.
Am 06. Januar 2012 haben sie dann einen Hersteller gefunden, der die Schokolade produziert. Einen Monat später haben sich die ersten Händler bereiterklärt, Die Gute Schokolade in das Sortiment ihrer Läden aufzunehmen. Und am 20. April 2012 haben die Kinder dann bereits ihren ersten “Schokomob” und die erste Schokoladenverkostung in einem dm Drogeriemarkt veranstaltet. Hier ein Video davon.

Wie wird Die Gute Schokolade hergestellt – wie funktioniert die klimaneutrale Produktion?
Der Schweizer Schokoladenhersteller Chocolats Halba bezieht die Kakaobohnen für Die Gute Schokolade aus nachhaltigem Anbau: Die Kakaobauern pflanzen zwischen den Kakaobäumen nämlich Edelholzbäume an – diese binden CO2.
Bei Produktion/Transport einer Tafel Schokolade werden z.B. rund 300 Gramm CO2-Emissionen verursacht, und ein Edelholzbaum absorbiert die Emissionen von 1.000 Tafeln. Das Siegel „Carbon Neutral Product“ garantiert die klimaneutrale Produktion der Guten Schokolade.
Die Edelholzbäume, welche die Kakaobauern pflanzen, können später zu Möbeln verarbeitet werden (das CO2 bleibt dabei weiterhin gebunden). Die Bäume haben also einen weiteren positiven Effekt, da die Bauern dadurch ihr Einkommen ca. um das Fünffache erhöhen können – von 4.000 auf 20.000 Euro jährlich. So verbessern sich ihre Lebensbedingungen und die ihrer Kinder. Du kannst Dir auch ein interessantes Video zur Herstellung der nachhaltigen Schokolade ansehen.

Was bedeutet das Fairtrade Siegel genau und durch wen wird es überprüft?
Das Fairtrade Siegel kennzeichnet Produkte, die aus fairem Handel stammen und bei deren Herstellung bestimmte soziale und teilweise auch ökologische Kriterien (Fairtrade Standards) eingehalten werden, welche von der Fairtrade Labelling Organizations International (FLO) in Bonn entwickelt wurden.
Unter anderem zählen dazu der direkte Handel mit den Produzentengruppen ohne Zwischenhändler, Vorfinanzierung und langfristige Lieferbeziehungen sowie ökologische Standards.
Im Mittelpunkt der Fairtrade-Standards steht die Zahlung eines garantierten Mindestpreises, der die Lebenshaltungs- und Produktionskosten der Produzenten decken soll.
Darunter zählt natürlich auch, dass Zwangsarbeit und Kinderarbeit auf den Plantagen verboten ist. Zudem muss eine Sozialprämie, die sogenannte Fairtrade-Prämie gezahlt werden, die ökonomische und soziale Gemeinschaftsprojekte ermöglicht. Die FLO-CERT GmbH kontrolliert in regelmäßigen Abständen die Produzentengruppen, Händler und Lizenznehmer. Mit der Überprüfung wird gewährleistet, dass die Mehreinnahmen auch tatsächlich den Produzentenorganisationen zufließen und dort nachhaltig eingesetzt werden.

Wo werden die Bäume gepflanzt, die ich durch den Kauf der Guten Schokolade finanziere? Wo finde ich „meinen“ Baum?
Die Bäume werden derzeit in Malaysia gepflanzt. Plant-for-the-Planet dehnt das Pflanzgebiet weiter auf Thailand, Indonesien, Borneo und Sumatra aus. Momentan ist zwar noch kein tracking der Bäume möglich, aber Plant-for-the-Planet arbeitet daran: Das Team wird einen „Schokoladenwald“ auf der Plant-for-the-Planet Website erstellen, wo man nachvollziehen kann, wie viele Bäume durch den Verkauf der Guten Schokolade schon gepflanzt wurden.

Warum ist Die Gute Schokolade momentan keine Bio-Schokolade?
Leider konnten die Schüler von Plant-for-the-Planet keinen Schokoladenhersteller finden, der eine klimaneutrale Schokolade auch in Bio-Qualität produziert, die ihnen geschmeckt hätte. Und dass die Schokolade gut schmeckt, ist natürlich erst mal Grundvoraussetzung. Plant-for-the-Planet arbeitet bereits daran, einen solchen Hersteller zu finden und hofft, dass sie vielleicht im Herbst 2012 auch eine klimaneutrale Bio-Schokolade auf den Markt bringen können.

Plant-for-the-Planet

Wie ist Plant-for-the-Planet entstanden?
Die Schülerinitiative Plant-for-the-Planet wurde im Jahr 2007 ins Leben gerufen. Als sich der damals 9-jährige Felix für ein Referat zum Thema Klimakrise vorbereitete, stieß er auf das Projekt der kenianischen Friedensnobelpreisträgerin Wangari Maathai, die in über 30 Jahren 30 Millionen Bäume gepflanzt hat. Am Ende seines Referats stand die spontane Idee, Kinder könnten in jedem Land der Erde eine Million Bäume pflanzen.
Inzwischen ist viel passiert: Weltweit engagieren sich bei Plant-for-the-Planet bereits mehr als 100.000 Kinder in 193 Ländern, mehrere Millionen Bäume haben sie schon gepflanzt. Bis zum Jahr 2020 wollen sie für den Klimaschutz 1.000 Milliarden Bäume pflanzen – also 150 Bäume pro Person auf der Welt.
Hier gibt es auch ein Video über Plant-for-the-Planet: Video „Wir Kinder retten die Welt“

Was ist das Ziel von Plant-for-the-Planet?
Die Schülerinitiative Plant-for-the-Planet setzt sich für die Zukunft der Menschen ein: Die Kinder und Jugendlichen pflanzen weltweit Bäume für den Klimaschutz – als CO2-Ausgleich, um so die Folgen des Klimawandels zu lindern. Denn Bäume binden klimaschädliches CO2.
Der CO2-Ausstoß ist in den letzten Jahrzehnten immer mehr gestiegen, gleichzeitig wurden in den letzten 200 Jahren 50% aller Bäume abgeholzt. Dieser Entwicklung wollen die Kinder von Plant-for-the-Planet aktiv entgegentreten: In den letzten Jahren haben die Kinder weltweit bereits mehrere Millionen Bäume für den Klimaschutz gepflanzt.
Dies hat die UNO (Vereinten Nationen) so beeindruckt, dass sie den weltweiten Baumzähler an die Kinder von Plant-for-the-Planet übergeben haben: D.h. alle Regierungen, alle Unternehmen und alle anderen Mithelfer berichten an Plant-for-the-Planet, wie viele Bäume sie pflanzen. Zusammen mit den Erwachsenen haben die Kinder inzwischen 12,6 Milliarden Bäume gepflanzt.
Es gibt derzeit noch Platz auf der Erde für 1.000 Milliarden Bäume (ohne Landwirtschaft oder andere Flächen zu beeinträchtigen). Und dies ist auch das Ziel der Kinder von Plant-for-the-Planet: Bis zum Jahr 2020 wollen sie 1.000 Milliarden Bäume pflanzen – also 150 Bäume pro Person auf der Welt.

Außerdem organisiert Plant-for-the-Planet auch Akademien, an denen sich die Kinder gegenseitig zu Botschaftern für Klimagerechtigkeit ausbilden: Sie lernen dabei alles Wichtige zum Thema Klimakrise und globale Gerechtigkeit, und lernen, selber Vorträge zu halten und Pflanzpartys zu organisieren. Wer möchte, kann Plant-for-the-Planet auch bei der Organisation einer Akademie für Kinder unterstützen.

Ich finde die Idee von Plant-for-the-Planet, 150 Bäume pro Person zu pflanzen, spitze und möchte mithelfen bzw. auch Bäume pflanzen. Wie fange ich das am besten an?
Wenn man ein eigenes Grundstück hat, kann man mit Bäumen aus dem Baumarkt oder der Baumschule natürlich selbst pflanzen – für 150 Bäume muss der Garten dann allerdings schon sehr groß sein. ;-) Sehr viel einfacher ist es als Erwachsener, eine Spende zu tätigen und Bäume für sich pflanzen zu lassen: Auf der Website „The Billion Tree Campaign“ findet man z.B. 22.000 Organisationen auf der ganzen Welt, die Bäume pflanzen. Oder man spendet an Plant-for-the-Planet: Für 150 Euro pflanzt Plant-for-the-Planet dann 150 Bäume (für 1 Euro wird 1 Baum gepflanzt). Wer selber pflanzen will, kann auch Kontakt mit einem Förster aufnehmen und eine Pflanzaktion starten.

Sonstiges

Wie werden die Gewinner der Probiertafeln benachrichtigt?
Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt und erhalten ihre Probiertafel direkt per Post (voraussichtlich ab Di., 3. Juli 2012). Unabhängig vom Gewinn einer Probiertafel kann jeder mithelfen, Die Gute Schokolade zu unterstützen: Befrage dazu Freunde und Bekannte mit dem Schoko-Umfragezettel zur Idee der Guten Schokolade und sammle so viele Meinungen wie möglich! Die Ergebnisse Deiner Befragung kannst Du dann über den meintrnd-Bereich übermitteln.

Artikel weiterempfehlen per...
schließen